Die Wahl des Bürgermeisters ist eine Sache. Über den Kandidaten stimmen die Wähler auf einem separaten Stimmschein ab. Drei Kandidaten stehen zur Auswahl. Im ersten Wahlgang gibt es vermutlich keinen klaren Sieger. Es wird wohl eine Stichwahl geben. Aber: die Wahl des Bürgermeisters der Stadt ist eine Sache...

Die Wahl der Listen eine andere.

Die Wahlprogramme liegen nun vor. Das Wahlprogramm der CSU ist sehr, sehr umfangreich und versucht mit seinen exakt 58 verschiedenen Punkten auch jeden Wolfratshauser für diese Liste einzunehmen. Ob das auch gelingen wird???

Für die Anwohner der Sauerlacher - und Königsdorfer Straße sowie am Wasen ist die Liste der CSU - Parteifreien jedenfalls auf KEINEN FALL WÄHLBAR !!!

Betrachten wir die Abteilung A des Wahlprogrammes der CSU mit der Überschrift "Stadt und Verkehr"

Auszug:

03.) Wir unterstützen die Rückkehr zu Tempo 30 in der Schießstättstraße von 22 bis 6 Uhr und 3,5 Tonnen Beschränkung

06.) Wir lösen mit Kreisverkehren (!) den Stauschwerpunkt an der Kreuzung Schießstättstraße / Königsdorfer Straße

07.) Wir entwickeln für Wolfratshausen ein zukunftsfähiges und ökologisches Gesamtverkehrskonzept, das auf die Interessen aller Ortsteile eingeht

10.) Wir setzen uns für einen Rechtsabbiegepfeil am Wasen ein

11.) Wir halten einen beidseitigen Lärmschutz an der Beuerberger Straße für notwendig

13.) Wir halten eine Umgehungsstraße für notwendig

Die Reihenfolge ist ja schon - wenigstens interessant - wenn nicht entlarvend.

Die Umgehungsstraße kommt auf dem letzten Rang der Liste auf Platz 13, Tempo 30 für die Schießstättstraße immerhin schon auf Rang 3. Auch der grüne Pfeil am Wasen schon auf Rang 10 oder der beidseitige Lärmschutz auf der Beuerberger Straße auf Platz 11. So richtig ernst meinte es man eben mit einer Umgehungsstraße bei der CSU ja noch nie. Daran hat sich scheins bislang nix geändert!? Bla Bla . Heiße Luft .

Tempo 30 in der Schießstättstraße von 22 bis 6 Uhr und 3,5 Tonnen Beschränkung  hat es in der Schießstättstraße nie gegeben. Eine Rückkehr hierzu ist also schlichtweg unmöglich. Tempo 30 und Beschränkung auf 3,5 Tonnen ist derzeit wohl  nur auf der Geltinger Straße vorhanden. Diese Straße ist nicht recht breit, links und rechts von Bäumen gesäumt - auch Allee genannt  - und verfügt  über keinerlei Bürgersteige. Ein Vergleich mit der Schießstättstraße drängt sich hier natürlich förmlich auf!? 

Bei der Tonnagenbeschränkung ist anzumerken, daß der Bäderteil in Bad Tölz mit einer Beschränkung oberhalb 7,5 Tonnen geschont wird. Die Schießstättstraße, der neue Bäderteil von Wolfratshausen - gewissermaßen die Einfallstraße für das entstehende Geretsrieder Wellnessbad in der Geltinger Kiesgrube - demnächst also auch. 

Wo bitte sind noch ein paar Wähler, die wir umgarnen können? Die Anwohner der Sauerlacher - und Königsdorfer Straße sowie Am Wasen gehören ganz sicher NICHT dazu !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Nur die dümmsten Kälber, wählen ihre Schlächter selber !!!!!!!

Wie heißt es dazu im Wahlprogramm der CSU ? Unter Punkt 7: Wir entwickeln ein zukunftsfähiges und ökologisches Gesamtverkehrskonzept, das auf die Interessen aller Ortsteile eingeht. Die CSU schafft endlich die Quadratur des Kreises. Darauf hat die Welt gewartet!

In das BIQ-Konzept für die Querung der Sauerlacher Straße ließ die Bürgerinitative "Wolfratshauser Bürger für Umgehungsstraße eV " für die Schießstättstraße sowie für die einmal geplante Verbindungsstraße auf der gedeckelten S-Bahn schon mal Tempo 30 sowie die Beschränkung auf 3,5 Tonnen einarbeiten. Von einer Beschränkung auf die Nachtzeit von 22 Uhr bis 6 Uhr war da keine Rede! Ich befürchte hier sowas wie Salamitaktik.

Die Anzahl der Verkehrsbewegungen hat  in den letzten Jahren nun mal leider nicht abgenommen, sondern erheblich zugenommen. Das bekommen wir alle natürlich tagtäglich zu spüren. Auch Anwohner weniger befahrener Straßen klagen über die zugenommene Verkehrsdichte. Eine Umleitung von Verkehrsmengen wird damit aber immer schwieriger, wenn nicht unmöglich. 

Die Reihenfolge im Wahlprogramm der CSU ist schlichtweg falsch. Erst muß man eine Umgehungsstraße haben, dann kann man in den betreffenden Straßen womöglich noch zusätzliche Maßnahmen zwecks Verkehrsberuhigung treffen. Die CSU hat sich in dieser Sache bislang nicht mit Ruhm bekleckert. Wenn es der CSU ernst gewesen wäre mit der Umgehungsstraße, dann könnte die Stadt hier schon wesentlich weiter sein. Der letzte Platz auf der Liste im Wahlprogramm ist meines Erachtens Aussage genug. Die in der CSU ausschlaggebenden Personen haben jahrzentelang eine Umgehungsstraße erfolgreich verhindert.

Die Anwohner der Sauerlacher -, Königsdorfer Straße sowie Am Wasen wurden schon einmal von der CSU, als sowohl der erste als auch der zweite Bürgermeister dieser Partei angehörten, auf´s Glatteis befördert. Ein zweites Mal werden wir dabei nicht ruhig zusehen, sondern rechtzeitig gegensteuern.

Die CSU hat 58 Punkte aufgelistet, warum man sie wählen soll. Das ist legitim. Wahlversprechen kann man nicht einklagen. Es ist aber auch erlaubt, die CSU nicht zu wählen, wenn sie Dinge in ihr Wahlprogramm schreibt, die wir Anwohner nicht mittragen wollen. Wir "tragen" nämlich schon genug!!!

Wie heißt es unter Punkt A7 im Wahlprogramm so schön!?

"Wir entwickeln für Wolfratshausen ein zukunftsfähiges und ökologisches Gesamtverkehrskonzept, das auf die Interessen aller Ortsteile eingeht". Sauerlacher -, Königsdorfer Straße und Am Wasen sind also schon mal kein Ortsteil. Also entwickeln Sie von der CSU erstmal das oben genannte Konzept, bevor Sie schon mal Wahlgeschenke an bestimmte Straßenzüge verteilen, um die dort Wohnenden für ihre Liste einzunehmen!!! 

Blog zur Kommunalwahl: www.kommunalwahl2008.wolfratshausen.net